Kategorien
 
 Tagebuch 2007
 September 2007
Züge für Testfahrten sind genug vorhanden, aber fast alle Fahrzeuge sind frisch aus dem Karton. Deshalb wurde nun der erste Zug mit Betriebsspuren und Ladegut versehen. Die Wagen mit den Stahlrohren sind neu, die gedeckten Wagen wurden bereits vor vielen Jahren gealtert und können nun die Vitrine verlassen. 140 167-8 steht bereit für den Güterzug.
Rund um den Lokschuppen des Industrie-BWs sind noch nicht viele Details zusehen. Das wird derzeit geändert, zuerst soll die Tankstelle für die Dieselloks entstehen. Im Hintergrund sind bereits die Vorrattanks montiert, von dort aus wird eine Treibstoff-Leitung zu den Zapfsäulen führen.
Der Hochofenbereich wurde mit den ersten provisorischen Trassen ausgestattet. Damit sind erste Stellproben anhand des im Maßstab 1:1 ausgedruckten Gleisplanes möglich. Es ist wahrscheinlich, daß in diesem Abschnitt noch Planänderungen erfolgen müssen.
 Februar 2007
Die zweite Weichenstraße des Übergabebahnhofs entstand wie üblich in der Werkstatt. Hier sind alle wichtigen Werkzeuge griffbereit, auch wenn es manchmal unübersichtlich aussieht. Das Segment wurde komplett einschließlich Weichenantriebe und elektrische Verkabelung vorbereitet. Anschließend erfolgte der Einbau in die Anlage. Dort waren bereits Befestigungspunkte für die Verschraubung und elektrische Steckverbinder vorbereitet.
Nach dem Einbau konnten die Gleisbögen zwischen den beiden Weichenstraßen verlegt werden. Die Papierschablonen halfen dabei, die Übergangsbögen sauber hinzubekommen.
Jetzt konnten auch die zahlreichen Anschlußgleise verlegt werden, die in die Gebäude hineinführen. Später können hier die Güterwagen abgestellt und wieder abgeholt werden. Sämtliche Gleise wurden mit der Spritzpistole eingefärbt. Die Schwellen erhielten einem matten Braunton, die Gleisprofile hingegen Rostrot. Damit ist alles für das Schottern vorbereitet.
Nach 4 Jahren "Geschäftsdienst" geht mein Siemens-Fujitsu Notebook in Pension und konnte den alten PC an der Eisenbahn ersetzen. Das Notebook ist mit einem 2.4 MHz PentiumIV ausgerüstet und läuft unter WinXP. Mehr als genug Leistung für den Betrieb der Anlagensteuerung. Bei der Gelegenheit habe ich die Win-Digipet 8.0 Testversion gegen die aktuelle Vollversion 9.2 getauscht. Die Anbindung der Anlage erfolgt über USB-Schnittstelle.
Der Anlagenplan sah vor, die Zimmertür in der Ecke mit einer Klappkonstruktion zu überbrücken. Darauf sollten zwei Strecken auf verschiedenen Ebenen verlaufen. Lange Zeit hatte ich über eine geeignete, zuverlässige Konstruktion nachgedacht. Nach ersten "Testspielen" habe ich jedoch erkannt, daß diese Brücke entfallen kann.
 
Der aktuelle Plan sieht ein Gleisdreieck vor, auf dem Schlepptenderloks gewendet werden können, nachdem sie ihre Übergabezüge zur Werksbahn gebracht haben. Optional kann noch ein fiddle yard in Schubladenmanier quer zur Tür für weitere, virtuelle Ladestellen der Werksbahn sorgen. So eine Schublade läßt sich relativ leicht und zuverlässig bauen.
Eigenlich waren mir die beiden Torpedopfannen-Typen aus dem Trix-Programm viel zu groß. Nun besuchten mich befreundete Modellbahner und brachten einige dieser Modell mit. Die Wagen sahen richtig gut aus. Innerhalb weniger Tage wurde ich zum Besitzer von vier E+H-Pfannenwagen und zwei Krupp Torpedopfannen.
 
Die E+H-Typen sollen paarweise zwischen Hochofen und Stahlwerk pendeln, durch ihre schwere Bauart sind sie (beim Vorbild) nicht für DB-Strecken geeignet. Die Krupp-Wagen hingegen sollen Roheisen über die DB-Strecke zu einem anderen Werk bringen und werden dazu mit Zwischenwagen gekuppelt. Leider sind die Laufeigenschaften der entsprechenden Trixwagen schlecht, die Brawa-216 ist mit zwei Krupp-Wagen in der Steigung überfordert.
Zugschluß
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016