Kategorien
 
Nach dem Aushärten werden die Befestigungsschrauben und U-Scheiben entfernt. Die Schwellen bekommen dort noch etwas Erdbraun mit dem Pinsel verpaßt und die Löcher werden mit Schotter aufgefüllt und wie beschrieben verklebt. Wenn alles fertig ist, werden die Schienen nochmal per Airbrush mit Bremsstaub versehen.
 Gleise schottern
Die Gleise sind auf Korkbettungen verlegt. Im Bahnhofsbereich habe ich 3mm starke, unlackierte Korkfliesen aus dem Baumarkt verwendet. Die Streckengleise liegen auf der Korkbettung 3185 von HEKI. Das ist die weichere, dunkle Variante mit Gummianteil. Die Gleise werden dann mit 2,0x12 SPAX-Schrauben und 9mm U-Scheiben auf der Bettung festgeschraubt. Es wäre bessere gewesen, härtere Korkbettungen ohne Gummibeimischung zu verwenden, da die Gleise auf der weichen Bettung eingedrückt werden, falls man die Schrauben zu fest anzieht.
 
Nach der Montage lasse ich mir ein paar Wochen Zeit für Probefahrten. Die Schraubenköpfe sind noch unterhalb der Schienenoberkante, sie können störungsfrei von Lokomotiven überfahren werden, selbst mit Kadee-Kupplungen. Bei den Probefahrten können sich noch Ungleichmäßigkeiten herausstellen, die dann nach Lösen der Schrauben ohne Mühe korrigiert werden können.
 Farbe
Die Schwellen werden mit der Airbrush matt-braun gespritzt, dazu habe ich Gunze-Sangyo H456 Staubbraun aus dem Modellbahn-Set I verwendet (alternativ Tamiya XF-64 Red Brown). Ebenfalls aus diesem Set stammt H453 Rostbraun, mit dem die Profile und Kleineisen gespritzt werden.
 
Nach dem Einschottern werden die Profile nochmal mit einer 1:1 Mischung aus Staubbraun und Rostbraun gespritzt, dabei bekommt das Schotterbett in der Nähe der Schienen direkt Spuren von Rost und Bremsstaub ab.
 Schotter
Verschiedene Schottersorten habe ich zunächst auf einen Teststück ausprobiert. Schließlich habe ich mich für eine 1:1 Mischung aus Vaupel Diabas grüngrau und MOBAlit pur HO für die DB-Strecken entschieden. Die Industriegleise werden mit hellem Kalksteinschotter von ASOA gebaut.
 
Bis jetzt habe ich noch keinen Schotter gesehen, der beim Verkleben nicht nachdunkelt, daher ist ein Teststück unbedingt notwendig.
 Einschottern
Zum Einschottern verwende ich immer wieder die gleichen nützlichen Hilfsmittel:
- Zuckerstreuer zum Aufbringen des Schotters
- Verschiedene flache Pinsel zum Verteilen und "Stopfen"
Ein Parfümzerstäuber zum Anfeuchten des Schotters, dabei sollte ein möglichst feiner Nebel entstehen
- Plastikpipetten aus dem Airbrush-Zubehör zum Einträufeln des Klebers
- Und natürlich ein Schienenreinigungsgummi
Ich bringe den Schotter zunächst zwischen den Schienen auf und verteile ihn zwischen den Schwellen. Überschüssiges Material wird entweder zum Rand gefegt oder in Arbeitsrichtung weitergeschoben. Danach werden die Schwellenenden am Rand eingeschottert und erst am Schluß bekommen die Flanken der Gleisbettung ihre Portion ab. Etwa 20cm lange Abschnitte werden dann mit dem Zerstäuber angefeuchtet, dann wird mit der Pipette das Ponal-Wasser Gemisch (zwischen 1:3 und 1:5) aufgebracht. Dabei "flute" ich das ganze Gleis bis überall die weiße Brühe herauskommt. Nach 24 Stunden ist alles ausgehärtet und bombenfest.
 Kleinkram
Die Gleise wirken noch besser, wenn man Ausschmückungsteile wie Weichenantriebe, Kabelkanäle oder Gleiskontakte einbaut. Dazu setze ich Teile von Erbert ein. Sie werden vor dem Einschottern an die richtigen Stellen geklebt, teilweise muß die Gleisbettung dazu verbreitert werden. Die Plastikteile werden matt gestrichen, nach dem Trocknen kann dann das Einschottern beginnen.
Zugschluß
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016