Kategorien
 
 MZZ-Kulissen
 Bahnhofs-Hintergrund
Bevor Stadt und Bahnhofshalle montiert werden, muß die Hintergrundkulisse fertig sein. Nach ein paar Stellproben werden die MZZ-Kulissen Nr. 53 und Nr. 54 ausgeschnitten und auf 3mm Styrodur geklebt.
Die Giebelflächen erhalten eine doppelte Lage zwecks Tiefenwirkung, außerdem wird etwas Bewuchs und zum Trocknen aufgehängte Wäsche nachgebildet. Ein selbstgebauter Holzzaun bildet den Abschluß zum Gleis.
 Das Stadt-Panorama I
Die Anlagenecke hinter der Bahnhofsausfahrt soll mit einer Stadtkulisse abgeschlossen werden. Nach mehreren Versuchen mit MZZ-Kulissen war klar, daß hier kitbashing angesagt war. Als Ausgangsmaterial dienten die Kulissen Nr. 56 und Nr. 58 aus der Stadtlandschaftsserie. Zusätzlich wurde von der Kulisse "Tanklager" ein Stück Zaun und ein Schuppen ausgeliehen.
Zur Erfassung wird ein DIN A4 Flachbett-Scanner verwendet, die MZZ-Kulissen werden daher in zwei Teilen mit 120dpi eingelesen und am Bildschirm wieder zusammengefügt. Das fertige Arrangement wird dann wieder in DIN A4-große Teile zerlegt und auf etwas festeres Papier (120g matt) mit dem Tintenstrahldrucker ausgedruckt. Die Zeit wird zeigen, ob die Druckerfarben halten oder ausbleichen.
 Überarbeitung am PC
Die Kulissen werden am PC bearbeitet. Hierzu eignen sich Programme wie Photoshop ausgezeichnet. Viele der gemalten Details lassen sich kaum ausschneiden. Sie werden digital entfernt und die dazugehörigen Schatten ebenfalls elektronisch retuschiert. Die Häuserzeilen werden sowohl in der Originalgröße und -farbgebung als auch in einer größeren und kontrastreicheren Version für den Mittelgrund verwendet. Damit bei der Reihung kein Wiederholungseffekt auftritt, werden die aufgemalten Wäschestücke an den Fenstern teilweise entfernt und an andere Stellen gerückt. Der Abschnitt aus dem Tanklager wird auf die passende Größe verkleinert, die Höhe der Türen dienen dabei zum Vergleich.
Das Panorama besteht aus zwei Ebenen: Im Hintergrund befinden sich die Häuserzeilen und Gebäude in der Größe und Farbe, wie sie auf den Originalkulissen vorhanden waren. Besonders die Hinterhäuser sind sehr hell, um Entfernung vorzutäuschen. Die kräftiger gefärbten und etwas dunkleren Häuser sollen den etwas näher liegenden Mittelgrund darstellen.
Die Einzelteile werden am Arbeitstisch mit Uhu Tubenkleber zu zwei langen Streifen zusammengeklebt. Die Kulissenwand mit dem Himmelhintergrund erhalten ein paar Styroporklötzchen als Auflage für die Papierkulissen. Diese werden auf der Rückseite mit Sprühkleber eingesprüht und dann an der richtigen Stelle angedrückt.
 Panorama für die Hochbahn
Bevor es entlang der Hochbahn mit dem Landschaftsbau weitergehen kann, muß für den Hintergrund gesorgt werden. Dazu habe ich wieder MZZ-Kulissen verwendet, diesmal die Typen 057, 542, 552, 562 und 572. Diese Grafiken sind etwas älter als der Stadthintergrund und sie haben eine abweichende Art der Farbgebung. Also habe ich alle benötigten Teile gescannt, farblich angepaßt und seitenweise auf 90g-Papier gedruckt. Bei der Gelegenheit wurde die Hügelkette am Horizont verlängert und überflüssige Kirchtürme entfernt.
Zugschluß
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016