Kategorien
 
 Digitalumbau Lux-Reinigungswagen
Auf der Intermodellbau 2002 hatte ich je einen Schleif- und Saugwagen von Lux günstig erwerben können. Die Analogversionen sind aber nur bedingt für den Digitaleinsatz geeignet: Während der Saugwagen auch mit der Digitalspannung funktionierte, pflegt der Schleifwagen, sobald man ihn aufs Gleis setzt, sich mit erheblicher Beschleunigung von dannen zu bewegen. Zuerst war das amüsant, aber dann flog das Lux-Paar in der Wendel aus der Kurve und hat seit dem nur noch insgesamt sieben Puffer. Außerdem machte der Spannungsregler nach einiger Zeit "zu", also war ein Umbau angesagt.
Nach Auskunft von Lux wird für den Schleifwagen eine andere Platine im Digitalbetrieb benötigt, für den Saugwagen ist kein Umbau erforderlich. Die Platine erhielt ich dann auf der Intermodellbau 2003, nun konnte der Umbau losgehen.
 Umbau
Zunächst werden alle Stromabnehmer beider Wagen verbunden. Dazu wird eine vierpolige Steckverbindung zwischen die Wagen montiert, darüber wird die "Zugsammelschiene" in Rot und Schwarz verbunden. Ein ausgedienter Lenz LE130 wandert in den Schleifwagen. Die Ausgänge für die Beleuchtung werden mit der neuen Lux-Platine verbunden. Die Platine enthält ein bistabiles Relais, so daß der Schleifwagen später per F0 / Licht geschaltet werden kann. Die Motorausgänge des Dekoders werden über die Steckverbindung an die Platine des Saugwagens angeschlossen. Zusätzlich erhalten beide Wagen Blink-LEDs, damit ich leichter feststellen kann, wer gerade den Lärm erzeugt.
Trotz verwirrender Litzen, Platinen und sonstiger Teile funktioniert alles auf Anhieb, ein mysteriöser Glücksfall. Die Lux-Digitalplatine ist gewöhnungsbedürftig: Der Schleifwagen wird durch "Vorwärts + Licht ein" eingeschaltet. Um den Wagen wieder abzuschalten, ist dann "Rückwärts + Licht aus" und folgend "Licht ein" notwendig. Liegt wohl an dem bipolarem Relais, welches seine Lage auch bei Stromunterbrechung nicht verändert. Nun ist die Putzkolonne fertig und heult über die Anlage. Ob sich der Aufwand gelohnt hat, wird sich noch zeigen.
 Erneuter Umbau
Auf Dauer hat sich der DCC-Umbau nicht bewährt. Zum einen ist die Bedienung wirklich umständlich. Zum anderen gibt es immer wieder Probleme mit den Kehrschleifenmodulen, die mit der Stromaufnahme der Wagengruppe nicht zurecht kommen. Daher erfolgt ein radikaler Umbau: Alle Platinen, LEDs und Akkus werden aus den beiden Wagen entfernt. Jeder Wagen erhält einen älteren Dekoder aus der Restekiste. Die Faulhaber-Motoren für den Schleif- und Saugerantrieb sind für 6V ausgelegt, daher wird ein Schwung Dioden in Reihe geschaltet, um für eine geringer Spannung zu sorgen.
Die Wagen erhalten eine neue Lackierung in Kommunal-Orange und große Schilder mit den Dekoder-Adressen. In der Restekiste findet sich auch ein Roco BR 140-Chassis, welches per Steckverbinder an die Wagen angeschlossen und zum festen Bestandteil des Reinigungszuges wird. Damit hat die Suche nach einer passenden Lok ein Ende und die Fahrten durch die Kehrschleifen verlaufen problemlos.
Zugschluß
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016