Kategorien
 
 Modellbahn-Anlagen im Internet
Ich versuche, die Links und die Inhalte der damit verlinkten Webseiten regelmäßig zu überprüfen. Sollte jemand einen toten Link entdecken oder nicht akzeptable Inhalte auf den verlinkten Webseiten, dann bitte ich um eine kurze Mitteilung. Die Reihenfolge der Links ist alphabetisch und stellt keine Wertung dar.
Andreas Langes Bahnhof Hirschberg Gerd Stubers Projekt Pfaffenwinkel
Andreas Lange baut eine HO-Anlage, sie stellt schlesische Bahnlinien um 1928 dar. Sein Hauptaugenmerk ist die vorbildgerechte Oberleitung, bei der er zahlreiche Bauartunterschiede im Modell berücksichtigt.
Gerd Stuber möchten den oberbayrischen Bahnhof Peißenberg in HO nachbauen. Nachdem die im Rohbau fertige Anlage im Dezember 2003 umziehen mußte, wird jetzt überlegt, sie teilweise neuzubauen. Lassen wir uns überraschen.
Harald Jahns Modellbahn unter der Decke Werner Falkenbachs Schmalspurbahn
Harald Jahn geht öfters unter die Decke ... um mit seiner Modellbahn zu spielen. Die HO-Anlage wurde aus Platzgründen sehr hoch montiert, seine Webseiten zeigen viele Fotos davon.
Werner Falkenbach stellt seine Schmalspur-Anlage in HOe vor. Seine Webseiten zeichnen sich - wie seine Anlage - durch eine liebevolle und gelungene Gestaltung aus.
Meises Modellbahnzimmer Robert Meissners Modellbahn
"Ich will Pukos sehen!" steht am Eingang zu Guido Meißners Homepage. Aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn die Berichte zum Anlagenbau und zur Ausgestaltung sind auch für Freunde anderer Gleissysteme interessant. Die Anlage "Altenburg" ist klassisch konzipiert, die Modellumsetzung ist liebevoll und wirklich sehenswert.
Auch Robert Meissner hat sich für das Punktkontaktsystem entschieden und baut eine übersichtliche Kompaktanlage. Der Gleisplan - das übliche Oval mit Bahnhof und Abstellgleisen - läßt nichts besonderes erwarten, um so überraschender ist die sehr schöne Gesamtwirkung der Anlage, die mit geschickter Kulisse und Stadtlandschaft erreicht wird. Diese Anlage ist ein guter Beweis dafür, daß man auch auch auf kleiner Fläche und mit handelsüblichem Material eine ansprechende und stimmungsvolle Modelleisenbahn erschaffen kann.
Die Modellbahnsite von Ralf Büker Die Wuppertal-Achse
Ralf Büker baut seit vielen Jahren an seiner Großanlage. Auch hier wird wieder das Punktkontaktsystem eingesetzt. Bei den Bildern von der Anlage tritt dies aber in den Hintergrund, da die Landschaftsgestaltung vorzüglich ist. Ralf Büker beschreibt ausführlich, wie er die Landschaft mit modernem Grünzeug überarbeitet und damit die Wirkung erheblich verbessert hat. Diese Hinweise sind sehr anregend und lesenswert.
In Wuppertal hat sich eine Gruppe von Modellbahn-Enthusiasten zusammengetan, um einen Teil der Stadt Wuppertal originalgetreu im historischen Zustand als H0-Anlage aufzubauen. Die Ergebnisse sind beeindruckend, zumal meist einfache Materialien verwendet werden - aber die Verarbeitung ist gekonnt und sehr sorgfältig.
Die Stadt Bronneim Eine Erinnerung an John Allen (engl.)
Die Stadt Bronneim präsentiert sich auf dieser Homepage. Neben dem Grußwort der Bürgermeisterin werden umfangreiche Informationen zum Ort geboten, die jedoch wegen einer Systemumstellung nicht online sind.
 
Erst auf dem zweiten Blick offenbart sich, daß es Bronneim nur im Maßstab 1:87 gibt und der Erbauer Andreas Bauerfeind sein Diorama auf sehr ausgefallene Weise im Internet präsentiert. Wobei angesichts der genialen Detaillierung und den gekonnt fotografierten Bilden auch ein dritter oder gar vierter Blick nötig ist, um zu erkennen, daß es sich um ein erstklassiges Diorama handelt, welches man in einer solchen Qualität nicht oft zu sehen bekommt. Respekt!
John Allen ist ein Modellbahn-Pionier, der leider Mitte der 70er Jahre verstarb. Seine Modellbahn entstand bereits in den 50ern und 60ern auf einem Gestaltungsniveau, daß auch heute noch beeindruckt, zumal John Allen seinerzeit weitgehend auf Eigenbau angewiesen war. Auf dieser Homepage werden alte Fotos von der Anlagen, aber auch Geschichten von und mit John Allen angeboten, die sehens- und lesenswert sind.
Bahnhof St. Goar am Rhein  
 
Gerhard Kutziewski hat den Bahnhof St. Goar am Rhein auf seiner H0-Anlage nachempfunden. Seine Homepage zeigt natürlich den Anlagenbau, aber besonders sehenswert sind die Bilder von vorbildgerechten Personenzügen aus den Epoche II bis V, die sehr sorgfältig zusammengestellt sind und vorzüglich vor der schönen Anlagenkulisse fotografiert wurden.
 
Zugschluß
Neue Beiträge
15.04.17: Roheisenwagen
15.04.17: Tagebuch 2017
15.01.17: Kanalszenen