Kategorien
 
 Brammenverladung
Das Gebäude für die Brammenverladung entsteht aus dem Walthers-Bausatz 933-3039 "Car Shop". Für die Verwendung auf einer früheren Anlage war der Bausatz bereits als Halbrelief-Gebäude mit 2/3-Breite (2 Einfahrten) und doppelter Länge, jedoch ohne Rückwand gebaut worden.
Jetzt wird jedoch die volle Breite mit 3 Einfahrten und die anderthalbfache Länge benötigt. Also zersägen und neu zusammensetzen.
Der Bausatz hatte ursprünglich eine Bodenplatte. Sie wird nicht mehr verwendet, damit das Gebäude später für Wartungszwecke von der Anlage abgenommen werden kann. Deshalb sind zahlreiche zusätzliche Verstrebungen zur Stabilisierung nötig. Die Längs- und Querseiten werden mit Streifen aus 2,5mm Polystyrol versteift. An den Einfahrtstoren wird mit schmalen Streifen für mehr "Mauerdicke" gesorgt.
Die Rückwand wird nur teilweise mit Ziegelmauerwerk versehen, da die hinteren Bereiche später von außen nicht mehr einsehbar sein werden.
 Farbgebung
Die Halle paßt gerade noch in die Airbrush-Kabine. Dort wird sie mit matter, ziegelroter Revellfarbe gespritzt. Diese Farbe benötigt viel Trockenzeit, also bleibt die Halle ein paar Tage in der abgedeckten Kabine stehen. Die weitere Alterung erfolgt mit Acrylfarben auf Wasserbasis, die sich bei Bedarf wieder abwaschen lassen, ohne den roten Grundanstrich zu beschädigen.
 
Die Mauerfugen werden mit stark verdünnter hellgrauer Acrylfarbe ausgelegt. Mit dem Airbrush wird hellbrauner Schmutz in Bodennähe sowie ein Grauschleier in den Ecken und Nischen aufgebracht. Die Fenster werden mit einem rostbraunen Farbschleier so weit abgedeckt, daß im Inneren nur noch Schemen zu erkennen sind.
 Der Hallenkran
Passend zur Halle bietet Walthers einen Hallenkran unter 933-3150 "Heavy-Duty Overhead Crane" an. Er ist für eine Montage längs zu den Gleisen ausgelegt. Hier soll er aber quer zu den Gleisen eingebaut werden und wird daher etwas verkürzt.
Der Kran wird nur undeutlich zu erkennen sein, also ist eine Detaillierung unnötig. Ein paar wichtige Akzente werden mit Farbe hervorgehoben, aus einem Stück Aluprofil entsteht der "Elektromagnet" zur Brammenverladung. Zwei kurze PS-Streifen werden als Halterung an die Hallenwände geklebt, dann kann der Kran eingesetzt werden.
 Endmontage
Das Dach entsteht aus großen Platten, die mit feinem Sandpapier beklebt und schmutzig-schwarz gestrichen werden. Abschließend werden ein paar Details ergänzt. Hallentore mit Schutzbalken werden in die Einfahrten eingeklebt. Zwei Leitern ermöglichen den Aufstieg auf das Dach, während Regenwasser durch Fallrohre mit "Nennweite 150" abfließen kann.
End of train
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016