Kategorien
 
 Alter Geräteschuppen und Fahrzeugschrott
Für mein Industrie-BW möchte ich aus einem Roco G10 einen alten Schuppen basteln. Dazu passend habe ich in Duisburg-Meiderich einen vergammelten Wagen in 1:1 gefunden, der mittlerweile zwecks Restauierung zerlegt wurde. Die Alterung mit der Haarspray-Methode gestaltete sich dann schwierig, mehr als einmal mußte ich von vorne beginnen - zum Glück lassen sich die verwendeten Farben mit Alkohol abwaschen, mißglückte Versuche konnten rückgängig gemacht werden.
Im Modell erfolgt die Farbgebung in mehreren Schritten: Zunächst wird der Wagenkasten mit Gunze-Sangyo H455 zementgrau gespritzt. Anschließend wird H455 und Tamiya XF63 wasserverdünnt mit dem Pinsel naß in naß aufgetragen. Wenn die Farben getrocknet sind, wird XF63 sehr mit Wasser verdünnt als "wash" aufgebracht, um die Fugen dunkel zu färben. Abschließend mit Gunze-Sangyo Mattweiß mit etwas H455 gebrochen und mit einen Pinsel trocken aufgerieben, damit werden die Kanten betont.
Am nächsten Tag erhält das hellgraue Modell einen Schutzschicht aus Gunze-Sangyo Mr. Metal Primer. Diese Schicht habe ich vorsichtshalber aufgebracht, im Nachhinein war sie unnötig. Anschließend wird der gesamte Wagenkasten gut mit Haarspray eingesprüht.
 
Der Decklack besteht aus Tamiya XF13 Japangrün mit einem Schuß Tamiya XF4 Gelbgrün und wird aufgesprüht - dabei arbeite ich möglichst trocken, damit die Haarspray- Schicht nicht angelöst werden. Anschließend wird der Kasten mit einem Mix aus XF13 + XF4 + XF2 Mattweiß an einigen Stellen aufgehellt.
Nun sollte man eine halbe Stunde warten, bis der Mattlack aufgetrocknet ist. Anschließend werden die Flächen mit einem nassen Pinsel (Wasser) angefeuchtet. Nach kurzer Zeit kann man die Deckfarbe mit dem Pinsel oder einem Wattestäbchen wegschieben und die graue Grundierung kommt zum Vorschein.
Nachdem alles gut durchgetrocknet ist, werden die Rostspuren mit Airbrush und Pinsel aufgebracht.
Das glatte Dach wird mit Tesafilm beklebt und die dabei enstandenen "Nähte" mit dem Airbrush in verschiedenen Graustufen hervorgehoben.
Das Chassis wird mit Acrylfarben aus der Tube verrostet, dazu werden die Farben mit einem harten Pinsel aufgetupft. Abschließend erhält der künftige Schuppen einen Mattlack-Überzug.
 Verrostete Lokvorbauten
Der Lokschrott entsteht aus einem Resin-Ladegut der Firma Bauer. Auch hier waren wieder mehrere Anläufe notwendig. Zunächst erfolgt eine Grundierung mit Model Master Mattgrün, nitroverdünnt per Airbrush. Anschließend werden einige Flächen aufgehellt, dazu wird Mattgrün mit etwas Mattweiß abgetönt.
 
Einige der "Stirnlampen" habe ich aufgebohrt, um zerbrochenes Lampenglas anzudeuten
Die Rostschichten werden wieder mit Acrylfarbe aus der Tube erstellt, dabei werden Ocker und zwei verschiedene Brauntöne verwendet. Zuerst wird Ocker mit einem steifen Pinsel aufgetupft, dann das hellere Braun und schließlich das dunklere Braun. Durch das Tupfen entsteht der Eindruck einer rost-vernarbten Oberfläche.
Die Abeckplane wird mit Tamiya Mittelgrau gestrichen. Stark mit Wasser verdünntes Dunkelgrau erzeugt die Schatten in den Falten, trocken aufgeriebenes Hellgrau hebt die Kanten hervor.
 Auf der Anlage
Zugschluß
Neue Beiträge
15.04.17: Roheisenwagen
15.04.17: Tagebuch 2017
15.01.17: Kanalszenen