Kategorien
 
 Stellpult für DCC
Auf Basis der XbusTCO-Platine von Paco Canada habe ich ein kleines Stellpult mit Taster und Kippschalter gebaut. Es ermöglicht den einfachen Anlagenbetrieb ohne PC-Automatik und soll beim gemeinsamen Eisenbahnspiel mit Gästen verwendet werden. Über die einzelnen Arbeitsschritte berichte ich auf einer neuen Seite.
Die Anlagensteuerung erfolgt eigentlich über ein Notebook und Win-Digipet. Aber um "mal eben" Betrieb zu machen, ist mir das Starten und Hochfahren des Rechners zu lästig, zumal das ältere Gerät nicht mehr zuverlässig bootet. Als mir ein befreundeter Modellbahner eine DCC-Eingabeplatine zur Verfügung stellte, entstand dann schnell der Wunsch, wieder ein einfaches Gleisbildstellpult anzufertigen, ähnlich wie es als Provisorium früher im Einsatz war.
 Gehäuse
Grundlage ist ein Kunststoffgehäuse von TEKO in Pultform, als "TEKO 362" beim Elektronikversender Reichelt erhältlich. Da mir das dunkelgraue ABS-Gehäuse zu trist erschien, habe ich es ein wenig umgestaltet.
Zunächst erhält das Gehäuse einen Flicken und eine Eckverstärkung aus dünnem Polystyrol. Abgesägte Schrauben und Niete aus der Restekiste werden als Verzierung eingesetzt. Mit einem kleinen Handfräser wird eine "Schweißnaht" angebracht.
Anschließend wird das gesamte Gebilde im Werkbahn-Grünton der Phoenix-Hüttenbahn gespritzt und die aufgesetztem Plastikteile mit "Edelstahl" Metallfarbe von Gunze-Sangyo gestrichen. Die Rostschicht besteht aus Echtrost, hergestellt mit der Zweikomponenten-Farbe "Instant Rust", die ich bereits bei den Kokillenwagen verwendet hatte, siehe hier.
 Gleisplan
Die Frontplatte sollte eigentlich nach alter Sitte mit Anreibebuchstaben und -linien gestaltet werden. Aber mein Material war nicht mehr auffindbar. Gleichzeitig machte mich ein Freund auf die interessante Website CG-Textures aufmerksam, bei der kostenlose Oberflächen-Grafiken erhältlich sind. Daher entsteht die Frontplatte diesmal mit Photoshop, ich lassen dann verschiedene Entwürfe bei Pixum als 20x30cm Miniposter belichten.
 Elektronik
Das Herzstück des Stellpultes ist eine DCC-Platine von Paco Canada. Der Spanier stellt auf seiner Homepage eine Reihe von DCC-Selbstbau-Projekten vor, unter anderem die hier verwendete XbusTCO-Platine. Die Platine wird über eine Kabelmatrix mit den Kippschaltern und Tastern verbunden, dabei hilft eine ausführliche deutsche Anleitung - siehe Link. Der Anschluß an die Anlage erfolgt über den Steuerungsbus von Lenz genau wie ein Handregler (LH100, Multimaus).
 Endmontage
Abschließend werden die Teile zusammengesetzt und mit einem langen Anschlußkabel versehen. Dieses enstand aus einem DIN-Stecker und einem 5m Modular-Kabel, ebenfalls von Reichelt. Das Stellpult kann nun an jeder Stelle der Anlage eingesetzt werden.
Zugschluß
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016