Kategorien
 
 Hausdetails - Teil 1
Gehe zu Teil 2
 Fallrohre für das Regenwasser
Die Befestigungsschellen der Fallrohre entstanden aus flachgeklopftem dünnen Messingdraht. Das resultierende, ca 1mm breite Band wird um die Fallrohre gebogen und dann mit Sekundenkleber gesichert. Dann wird das gesamte Teil mittelgrau gespritzt. 1mm Löcher in der Hauswand dienen dann als Befestigung, von der Innenseite kann dann verklebt werden.
 Schornsteineinfassung
Die Schornsteineinfassung wurde aus dicker Alufolie "gedengelt". Das Material ist im Bastelbedarf erhältlich, hier kam aber sogenanntes "Walzblei" von Weinflaschen zum Einsatz. Der Name verwirrt, es handelt sich hierbei auch um Alufolie in geeigneter Dicke. Mit dem Bastelmesser werden schmale Streifen abgeschnitten, der Länge nach gefaltet, mit Sekundenkleber befestigt und dann grau gestrichen.
 Beschriftungen
Die Hausnummern entstanden - wie die anderen Beschriftungen auch - mit dem Tintenstrahldrucker. Die Vorlage wird einfach mit den üblichen Malprogrammen angefertigt. Ich setze dazu Cadrail ein, da man schon bei der Zeichnung die späteren Endabmessungen vorgeben kann. Für künftige Beschriftungen werde ich mein Glück mit Adobes Photoshop versuchen. Ausgedruckt wird auf hochglänzendes Photopapier, ein kleiner Tropfen UHU befestigt die Hausnummern an den Fassaden.
Der Musikladen im Eckhaus war mir zu langweilig, daher wurde eine richtige Schaufenster-Dekoration sowie die dazu passende Leuchtreklame fotografiert, farblich etwas nachbehandelt (u.a. auch das Verkehrsschild entfernt) und dann in geeigneter Größe ausgedruckt. Das Originalgeschäft wurde von meinen Schwiegereltern geführt.
Der Zweiradhändler Michalik ist in Kevelaer eine bekannte Größe, aber nur der Name wurde ins Modell übernommen. Die Reklame entstand in der typischen braun-orange Farbkombination der 70er. Für die Inneneinrichtung mußten ein paar Preiser-Zweiräder herhalten.
Gehe zu Teil 2
End of train
Neue Beiträge
15.01.17: Kanal-Brücken
15.01.17: Tagebuch 2016