Neue Beiträge
 Navigation
 
 Steuerwagen für Güterzüge bei der RAG
Zwischen dem RAG-Bergwerk West in Kamp-Linfort und der Bergeentladestelle Pattberg direkt an der A42 gab es bis 2012 einen Pendelverkehr der RAG, den ich oft als Berufspendler beobachten konnte. Die Züge waren meist mit Henschel DHG 500 in der orangen RAG-Lackierung bespannt. Die Leerfahrt zurück zum Bergwerk West wurde geschoben. Als Schutz vor Wind und Wetter hatte die RAG "Steuerwagen" aus Resten zusammengebaut. Das Chassis stammte vermutlich von ausrangierten 2-achsigen Selbstentlader, die eigentliche Bude war ein altes Führerhaus. Je nach Ausstattung des Wagens ist möglicherweise der Begriff "Vorstellwagen" passender, leider liegen mir dazu keinen genaueren Informationen vor. Etwa im Jahr 2000 hatte ich noch mit meiner Analogkamera ein paar Fotos der Zuggarnituren gemacht. Als ich Jahre später mit der neuen Digitalkamera Fotos machen wollte, war es leider zu spät und ich fand nur noch verlassene Gleise vor.
 Bastelgrundlage von Roco - 2015
Da die Bedienung des Hochbunkers der Phoenix Hütte im Schiebebetrieb erfolgen soll, hat sich der Nachbau dieser Steuerwagen angeboten. Arbeitsgrundlage waren meine alten Fotos sowie ein paar Fundstücke aus dem Internet von mittlerer Qualität. Zwei Fahrgestelle von Rocos OOt42 sowie je ein Führerhaus von V60 und V100 sollten als Basis dienen. Erste Fahrversuche fanden 2015 statt, zu diesem Zeitpunkt war auch die passende Henschel DHG 500 als Zuglok vorhanden. So richtig hat das Projekt aber nicht Fahrt aufgenommen: für den Nachbau des Geländers und der Stirnbeleuchtung fehlten mir die richtigen Ideen.
 Erster Prototyp aus dem 3D-Drucker - 2021
Mit dem 3D-Drucker standen dann neue Möglichkeiten offen. Ein erster Prototyp mit vereinfachter Geometrie sollte erste Anhaltspunkte zur Machbarkeit geben. Als Fahrgestell waren weiterhin die gekürzten Untergestelle der Roco OOt42 gedacht, inkl. Kurzkupplungskulisse. Bei den ersten Fahrversuchen zeigte sich jedoch schnell, daß Chassis plus 3d-gedruckter Aufbau in Summe zu hoch lagen, die Fuhre musste also tiefergelegt werden.
 Weiterentwicklung
Ein zweiter Prototyp wurde konstruiert, dabei habe ich auf das Roco-Chassis verzichtet. Die Drehgestelle wurden direkt in das gedruckte Unterteil eingesetzt, dafür sind entsprechende Halterungen als Teil des Untergestells erstellt worden. Die Kupplungen werden mit den Kadee-Boxen direkt in passende Aussparungen eingeklebt, auf eine Kurzkupplungskulisse verzichte ich hier. Die erste Version hatte verbesserte Fronten und am Stück mitgedruckte Ballastkästen, die nächste Version am Stück mitgedruckte Bühne, dafür aber separate Ballastkästen. Bei der finalen Version habe ich die Bühne ebenfalls separat gedruckt, und zwar gleich mehrfach. Es ist ein filigranes Bauteil, mit Verlusten ist beim Zusammenbau zu rechnen.
Zugschluß