Neue Beiträge
 Navigation
 
 Raritäten und Ausreßer
Man mag sich einem Anlagenthema und einer Epoche oder Zeitraum verschrieben haben, trotzdem gibt es das ein oder andere Modell, welches nicht in dieses Raster passt, aber doch den Weg zum Modellbahner findet. Bei mir ist das nicht anders, da gibt es geschätzte Veteranenmodelle oder Lieblinge aus Kindheitszeiten, die dann auch gelegentlich auf die Anlage dürfen. Bei einigen Modellen vermag ich sogar eine Begründung zu formulieren, aber ganz ehrlich - zum Schienenalltag im Ruhrgebiet Ende der 70er Jahre gehören sie nicht.
 
Bei der Ermittlung der Daten zu Bau, Stationierung und Ausmusterung hat mir www.revisionsdaten.de geholfen.
 Dampflok 24 069
24 069 wurde 1932 von der Borsig in Berlin gebaut, 1961 wurde sie ausgemustert. 1959 bis 1961 war sie - immer noch mit den Wagner-Windleitblechen, in Kleve stationiert. Von dort aus zogen sie Personenzüge sowohl über Xanten als auch über Kevelaer nach Duisburg. Bilder dazu findet sich auf www.bundesbahnzeit.de, inklusive der 24 069. Auch wenn es vom Zeitraum nicht ganz hinkommt, so ist der Einsatz der 24 069 auf meiner Anlage thematisch genau passend. Das freut mich sehr, denn das "Steppenpferd" hat es mir noch aus Kindheitstagen angetan, war es doch die "große Dampflok" auf meiner Trix Express-Anlage.
 
Das Roco H0-Modell (51404) ist mit einem Lenz Standard+ Dekoder ausgestattet. Neue geätzte Lokschilder lieferte KUSWA.
 Universallokomotive 120 004-7
120 004-7 wurde 1980 von von Henschel in Kassel und BBC in Mannheim gebaut und 2012 z-gestellt. Sie steht heute im DB Museum Koblenz. Sie war von 1980 bis 1993 zusammen mit den vier anderen Exemplaren der BR 120 Vorserie in Nürnberg stationiert. Lok 120 004-7 wurde in den ersten Jahren intensiv für Meß- und Probefahren eingesetzt, dürfte aber auch hin und wieder im Plandienst den einen oder anderen IC ziehen. Ich habe diese Baureihe bei Erscheinen als modernste Technik der Bundesbahn kennengelernt und bin überrascht, daß sie bereits zum alten Eisen gehört, größtenteils abgestellt und bald komplett ausgemustert ist.
 
Das H0-Modell stammt von PIKO (51331) und ist mit einem Zimo MX630 Dekoder ausgerüstet. Hin und wieder darf sie als Reminiszenz an meine 80er den IC79 ziehen und der 103 181-4 eine kleine Pause verschaffen.
 Personenzuglok 144 164-1
144 164-1 wurde 1943 von Henschel gebaut und 1982 ausgemustert. In dieser Zeit war sie in München, Garmisch-Partenkirchen und Stuttgart stationiert, hat also das Ruhrgebiet nie gesehen. In den 70ern habe ich die BR 144 in den Ferien in Bayern gesehen und setze diese Baureihe hin und wieder aus nostalgischen Gründen völlig unpassend zum Anlagenthema ein.
 
Das H0-Modell ist von Roco (52540) und mit einem ESU Lokpilot ausgestattet. Die Lok teilt sich den Nahverkehr mit den beiden 141ern.
 Güterzuglok 191 097-5
Die Baureihe 191 wird mit Bayern und Schlesien verbunden, aber tatsächlich waren 13 Exemplare kurze Zeit um 1968 - 1973 im Bw Oberhausen-Osterfeld stationiert und dort vor schweren Güterzügen "rund um den Kirchturm" im Einsatz. Auf der Website www.bundesbahnzeit.de findet man seltene Bilder aus dieser Zeit von Ulrich Budde. 191 097-5 wurde 1929 von der AEG gebaut und 1973 ausgemustert. Die letzten 5 Jahre war sie in Oberhausen-Osterfeld beheimatet und passt damit gut zu meinem Anlagenthema, wenn auch ein paar Jahre zu alt.
 
Das H0-Modell ist von PIKO (51540), hat einen ESU Lokpilot DCC-Dekoder. Heimtückisch hatte PIKO per Vorbildfoto die 191 097-5 angekündigt, dann aber die 191 089-3 ausgeliefert, daher wird die Maschine noch die neue Loknummer sowie Beheimatung erhalten.
 
 Güterzuglok 194 035-2
194 035-2 wurde 1942 von Krauss-Maffei gebaut und 1984 ausgemustert. Sie war von 1951 bis 1984 in Ingolstadt stationiert. Das westliche Ruhrgebiet gehörte nicht zur Heimat dieser Baureihe, aber ab und zu kamen Loks über Hagen bis Recklinghausen und Wanne-Eickel - Grund genug, das 1984 für DM 120,- gekaufte Modell weiterhin im Anlagenbetrieb einzusetzen.
 
Das H0-Modell ist von Roco (4168A), hat einen Faulhaber-Antrieb von Verbeck und einen ESU Lokpilot erhalten. Außerdem habe ich die Stromabnahme verbessert (Link zum Umbaubericht).
 Versuchslok 202 004-8 Henschel-BBC DE 2500
202 004-8 gehört zu den drei Versuchsloks der Baureihe DE 2500 von Henschel, die zur Weiterentwicklung der Drehstromtechnik gebaut wurden. 202 004-8 wurde 1973 als letzte der drei Maschinen fertiggestellt. In den 70er Jahren fanden Versuchsfahrten bei der Bundesbahn, aber auch bei der Thyssen-Werkbahn Eisenbahn+Häfen statt. Daraus resultierte die Zweikraftlok EDE 1000/500, die Thyssen bei Henschel beauftragte.
 
Das H0-Modell ist von Liliput (132052) und mit einem ESU Lokpilot 5.0 ausgerüstet. Die Pufferbohle wurde mit Roco-Teilen ergänzt und der Führerstand mit Lokführer sowie Versuchs-Ingenieur ausgestattet.
Zugschluß